Program

Wednesday, 14 Sep
7 pm Opening speech by fair director Jörgen Golz and curators
8 pm Welcome by the representative of the Taipei Representative Office in the Federal Republic of Germany Prof. Dr. Jhy-wey Shieh at the booth of Kang Mu Xiang (G0.01)
from 10 pm After Show Party at TRESOR Berlin

Friday, 16 Sep
4 pm How to start an art collection 101 – Guillaume Trotin – Gallery Director & Curator discusses how to start a collection within the modern art market’s landscape, and argues the case for investment in emerging artists. (1.5 hour incl. a curated tour through the fair)

6 pm Award ceremony of the Terada Prize (worth 8500€) at the exhibition area of the Japanese Young Artist Group (First Floor)

Saturday, 17 Sep
5 pm Artist Talk with Videos, Kang Mu-Xiang, Path to life (moderated by Dr. Peter Funken) (G0.01)

Japanese Young Artist Group

terada

Rin Terada, Kurator der Japanese Young Artist Group (JYAG) auf der Berliner Liste 2016

130 Positionen von zeitgenössischen Künstlern aus Japan umfasst die von dem japanischen Künstler Rin Terada kuratierte Ausstellung „Japanese Young Artist Group“ – eine Ausstellung, wie sie in Deutschland bisher noch nie zu sehen war. Das Spektrum reicht von klassischen japanischen Maltechniken über Mangas bis hin zur Fotokunst. Die ausgestellten Werke kommen aus allen Regionen Japans und stammen überwiegend von jungen Künstlern, aber auch von renommierten Professoren von Kunsthochschulen. Für die Mehrheit der Künstler ist es ein absolutes Novum und gleichzeitig eine große Chance, ihre Werke außerhalb des Landes vor einem großen Publikum zu zeigen.

Die Macher der „Japanese Young Artist Group“ bauen Brücken. Sie geben den Besuchern der Berliner Liste nicht nur eine Übersicht über das aktuelle Kunstgeschehen in Japan, sondern bieten den anwesenden japanischen Künstlern auch die Gelegenheit, neue Horizonte zu entdecken und sich von den vielfältigen Impulsen einer Kunstmesse inspirieren zu lassen.

Die Ausstellung YJAG wurde von Rin Terada kuratiert. Der Künstler und Kurator mit Hauptwohnsitz in Shimane, Japan und einem Atelier im brandenburgischen Rathenow ist Pendler zwischen den Welten. 2010 begann er, Projekte mit jungen japanischen Künstlern im Ausland zu organisieren. Da dies in Japan damals kaum praktiziert wurde, kann man Rin Terada als Wegbereiter für die Verbreitung junger japanischer Kunst in Deutschland ansehen. Die Werke der abstrakten Gegenwartskunst von Rin Terada werden im Terada Museum of Art in Deidesheim gezeigt. Mehr Informationen unter http://japanese-museum.com/

The Curator’s Choice – eine Fotoausstellung

Curator's Choice

Foto Dr. Erich Salomon „Presseball 1929. Der weltberühmte Maler Siegel zeichnet die kleinen Schauspielerinnen Marlene Dietrich u. Maria Pandler.”

Die beiden Kuratoren Stefan Maria Rother und Peter Funken zeigen auf der BERLINER LISTE eine Auswahl von Fotografien aus ihren Sammlungen.

Beide sammeln Fotos von Gundula Schulze-el Dowy, besitzen aber darüber hinaus noch besondere Schätze – zum Beispiel ein Vintage-Foto von Erich Salomon, eine Polaroid-Fotografie des belgischen Malers Luc Tuymans, magische Porträts von Anke Cott, Polaroid Experimente von Ulla Hahn (beide aus Berlin) und Werke von 18 weiteren KünstlerInnen.

Fotografie – so wird deutlich – kann sehr viel mehr sein als ein Dokument, sie ist so individuell, wie die KünstlerInnen, die sich ihrer bedienen und so divers, wie die Technik und Chemie, die sie einsetzen.

OX «Echantillons / Muster / Samples» · Curated by Berliner Liste

OX Echantillons Muster Samples

OX “Echantillons / Muster / Samples”, Paris, France. Curated by Berliner Liste, represented in Germany by OPEN WALLS Gallery, Schröderstr. 11, 10115 Berlin.

OX (geb. 1963) hat an der Pariser Kunsthochschule ENSAD studiert und war Mitglied des legendären französischen Künstlerkollektivs “Les Frères Ripoulin” (u.a. mit Pierre Huyghe, Claude Closky und Jean Faucheur). Er arbeitet bereits seit den achtziger Jahren im öffentlichen Raum, lange bevor der Begriff Street-Art überhaupt existierte und Graffiti zum Kult wurde. Nachdem sich die Gruppe auflöste, begann OX mit klassischer Malerei kehrte aber schnell wieder auf die Straße zurück.

Überdimensionale Werbetafeln wurden zu seinem bevorzugten Medien Er überzieht sie mit geometrischen und abstrakten Kompositionen, manche seiner Arbeiten erinnern an die Farbfeldmalerei von Mark Rothko oder surrealistische Traumwelten. OX vermischt Stile der Avantgardebewegungen mit kommerziellen Bildwelten und vor allem verschmelzen alle seine Arbeiten mit dem Stadtraum. Sein Werk ist beeindruckend, rund dreihundert Malereien hat er in den letzten dreißig Jahren an öffentliche Plakatwände auf der ganzen Welt angebracht.

Manchmal provoziert ihn eine bestimmte Werbung zu einer Verfremdung. Oft hat er auch eine bestimmte Idee und begibt sich auf die Suche nach dem passenden Ort. Und manchmal findet er eine Reklametafel in einer idealen Landschaft, dann beeinflusst die Umgebung das Werk. Im Studio malt er dann von Hand seine Arbeit, klebt die Malerei auf die öffentliche Werbefläche, dokumentiert anschließend sein Werk – und diese Fotografie wird dann zum Teil seiner privaten Sammlung. Seine Kunst stets existiert nur für wenige Tage.

Jordan Seiler «Collisions» · Curated by Berliner Liste

Jordan Seiler Collisions Presse

Jordan Seiler “Collisions”, New York, USA. Curated by Berliner Liste, represented in Germany by OPEN WALLS Gallery, Schröderstr. 11, 10115 Berlin.

“I believe that the public infrastructure which hosts commercial messaging in metropolitan cities around the world does a disservice to citizens by propagating consumerist ideologies incongruous with social justice and environmental sustainability. The Collisions series is part of my ongoing interest in activating outdoor advertising space in an an effort to call this infrastructures very existence into question without concern for the individual messages contained within. Through simple abstractions, the Collisions series juxtaposes the surrounding environment in an effort to stand out amongst a sea of visual stimulus. Through a stark reversal of the expected visual language, these abstractions resist a commercial interpretation, individual authorship, and ultimately coherent message. It is my hope that this redaction of meaning presents an absence in which to question the very infrastructure itself, and the vehicle which carries commercial propaganda to the heart of our cities and minds.”

Jordan Seiler, New York, July 2016

Kang Mu-Xiang

unnamed (5)

Kang Mu-Xiang

Kang Mu-Xiang, geboren 1961 in Tunghsiao, Miaoli County, ist einer der wenigen taiwanischen Künstler mit internationalem Renommee. Seit er bereits im Alter von 13 Jahren mit Taiwans traditioneller Holzschnitzkunst in Berührung kam, hat er sich ständig weiterentwickelt. Was alle Arbeiten vereint ist die Verbindung von Erfahrungen aus den traditionellen Künsten, zeitgenössischen Elementen und einer besonderen Nähe zur Natur. Aufsehen erregte seine 2013 entstandene Skulptur „Grenzenloses Leben“, für die er ausgediente Aufzugsseile aus Stahlkabel zu modernen Skulpturen upcycelte und die heute auf dem Platz vor dem berühmten Wolkenkratzer Taipeh 101 steht. Auf der Berliner Liste 2016 zeigt Kang Mu-Xiang ebenfalls drei Skulpturen aus Stahlkabelkonstruktion, von denen die größte – Life of Universe – bemerkenswerte 2,2 Tonnen schwer ist.